top of page

DAS HIER IST FÜR MICH ( UND FÜR DICH)



Das hier ist für mich

Auf geht's. Das hier ist für mich. Ja. Ich schreibe für mich. Und für all jene, die hier landen mögen. Tanze, als würde niemanden zuschauen und schreibe, als würde niemanden lesen. Ja, der Claim von Sympatexter „Blog like nobodys reading“ hat mich zu diesem Text inspiriert (danke für die Inspiration, Judith!) . Ich möchte schreiben, um des Schreibens willen. Ich möchte nichts verkaufen, ich möchte nicht für mein Kindertheater oder irgendwelche Projekte werben, die ich machen werde, und ich möchte nicht über meine Theater Residenz/ Research Projekte schreiben.


Nicht heute. Später.


Ich möchte einfach wieder anfangen zu schreiben, vor allem für mich selbst. Ich möchte den Druck in meinem Kopf abbauen, denn da sind so viele Texte, die darauf warten, geschrieben zu werden.


Wortüberflutung

Seit Beginn der Pandemie habe ich einen Überfluss an Wörtern im Kopf: Gedanken, Ideen, Statements, Gedichte und vieles mehr. Ich habe es geschafft, einiges davon zu veröffentlichen, besonders am Anfang. Aber meine Website war kaputt, also war der einzige Ort, an dem ich etwas Material veröffentlichen konnte, die sozialen Medien.

Nach einer Weile schien es mir nicht mehr der richtige Ort zu sein, um meine "privaten Gedanken" auszudrücken. Wie die meisten Menschen pflege auch ich eine zwiespältige Beziehung zu Social Media.


Jeden Tag habe ich immer noch mehrere Ideen für Texte, die entweder zu einem Social-Media-Beitrag, einem YouTube-Video, einen Text für ein Theaterstück, einem Lied oder einem Blogtext verarbeitet werden könnten.


Also, los geht's, dies ist ein Blogtext über mich und meine Worte.


Form, Inhalt und der Beginn von etwas Neuem

Dieser Blogbeitrag handelt von mir und meiner Arbeit.

Ich suche nach Form für alle meine Inhalte.

Ich suche nach Struktur in meiner Arbeit und meinem Leben.

Weil mein Leben meiner Arbeit ist und meiner Arbeit ist mein Leben.


Ich habe mein ganzes Leben lang geschrieben, getanzt, gemalt, gesungen und Musik gemacht - doch die meisten dieser Kreationen bleiben hinter verschlossen Türen.

Vieles von dem, was ich produziert habe, gelangt nie an die Öffentlichkeit.


Aber durch meine Theaterarbeit konnte ich einiges von all diesen Inhalten in Form bringen und etwas davon an die Öffentlichkeit bringen. Das meiste davon findest du hier:

Theater Tüte - mein Kindertheater, an dem ich seit 2004 arbeite. https://www.theatertuete.de/


Seit 38 Jahren stehe ich auf der Bühne (ja, ich habe als Kind angefangen), und vieles von dem, was ich geschaffen habe und wo ich ein Teil war (als Performerin, Schauspielerin, Tänzerin, Regisseurin, Projektleitung etc), ist nicht online. Die wichtigsten Projekte, die spannendsten Projekte, die ich gemacht habe, sind nicht online. Es gibt keinerlei Hinweise auf diese Projekte, nicht einmal ein Foto im Internet.

Die Schulen, die ich besucht habe, existieren nicht mehr, und es gibt keine Anzeichen dafür im Internet. Weil einiges davon vor langer Zeit passiert ist - vor dem Internet, vor Social Media.


Ich habe jetzt diese ziemlich neue Website für meine Arbeit für Erwachsene, aber es gibt auch hier noch kaum Hinweise darauf, was ich alles gemacht habe in meinem Leben. Ich werde also diese Website mit Worten und Bildern und vielleicht auch mit einigen Videos von dem, was ich getan habe füllen.


Mal schauen was es wird...


Ich habe begonnen.


Dies ist der Beginn von etwas Neuem.


Auf geht's.



Commentaires


bottom of page